Rio Marina

Das Dorf befindet sich in einem kleinen Einschnitt und ist von Hügeln mit der charakteristischen rötlichen Farbe umgeben, die von Eisenoxid herrührt.

Seit 1882, als es sich von Rio nell'Elba trennte und die Selbstverwaltung erhielt, ist Rio Marina eine eigenständige Gemeinde. Seit dem Ende der Antike war sein Hauptwirtschaftszweig die Ausbeutung der reichen Eisenvorkommen, die auf seinem Gebiet lagern und in seinem Hafen eingeschifft wurden, um zum Festland transportiert zu werden. Als historische Gebäude sind in Rio Marina das Oratorio di San Rocco (1570) und der Torrione del Porto (Wachturm am Hafen), den Giacomo Appiano in der ersten Hälfte des 16. Kh. Errichten ließ, erhalten. Der Turm hat eine achteckige Basis mit ein m erst später (19. Jh.) aufgesetzten Glockentürmchen.

Im Rathaus befindet sich ein interessantes Mineralien – Museum das von April bis September geöffnet ist und ungefähr siebenhundert sorgfältig ausgewählte Exponate zeigt.

Seitdem der Bergbau eingestellt worden ist, hat sich Rio Marina zu einem lebhaften, ständig wachsenden Badeort entwickelt. Sein Hafen wurde für den privaten Schiffsverkehr ausgestattet und wickelt neben Portoferraio die wichtigsten Verbindung mit dem Festland ab. Mit dem Boot kann man Ausflüge zu den kleinen Inseln Palmaiola, Cerboli und Topi machen oder die Küste entlang fahren, um die kleinen reizvollen Buchten um Capo Ortano zu erforschen. In der Umgebung kann man Spaziergänge zu den alten Erzanlagen hinter dem Dorf machen oder in Punta del Fiammingo die Ruinen alter Schmelzöfen aus vorrömischer Zeit besichtigen.